Tag Archives: stabile erektion


Erektionsverlust – Reden, Verstehen, Behandeln

Für viele Paare ist ein ausfüllenden Sexleben unabdingbar. Sind Männer dann von Erektionsstörungen betroffen, ist dies für beide Partner eine Belastung und führt in vielen Fällen auf zu Beziehungskrisen. Offizielle Zahlen lassen darauf schließen, dass etwa ein Viertel aller Männer im Laufe ihres Lebens schon mit solchen Krisen zu kämpfen hatten. Gerade für Männer, die nicht gern über eigene Probleme reden, sind solche Situationen oft ein unüberwindbares Hinderniss. Aber auch als Partnerin leidet man darunter. Das eigene Sexleben wird unterdrückt, Unverständnis herrscht und Unzufriedenheit ist die Folge. In solchen Fällen ist Geduld, Verständnis und Offenheit für beide vonnöten, auch wenn es nicht immer einfach ist.

 

Erektionsstörungen aus Sicht der Frau

Erektionsprobleme stehen nicht auf einmal vor der Tür, sondern schleichen sich langsam in das Sexleben ein. Klappt es mal nicht mit einer stabilen Erektion, ist dies meist kein Grund zur Beunruhigung. Anstatt ohne Grund Druck zu machen, sollte die Partnerin in diesem Fall Verständnis zeigen. Frauen neigen oft dazu, die Gründe dann bei sich selbst zu suchen, was aber ebenso unnötig ist. Wirkt sich die erektile Dysfunktion jedoch dauerhaft auf das Sexleben aus, entsteht bei vielen Frauen Gesprächsbedarf. Während sie darüber reden wollen, ziehen sich Männer meist komplett zurück. Unverständnis, Streit, Schuldzuweisungen und Unzufriedenheit sind die Folge und nicht selten dann auch eine Beziehungskrise.

Erektionsstörungen aus Sicht des Mannes

Männer reagieren beim ersten Auftreten von Erektionsproblemen relativ gelassen und machen meist Stress oder Müdigkeit dafür verantwortlich. Treten Erektionsstörungen jedoch über einen längeren Zeitraum auf, und sucht die Partnerin dann ein klärendes Gespräch, muss Mann sich dann dem Problem stellen. Doch Männer wollen dann nicht darüber reden, auch nicht mit der Partnerin. Viele betroffene Männer ziehen sich immer weiter zurück und schränken lieber ihr Sexleben ein, als sich dem Problem zu stellen. Die Reaktionen reichen von Ignoranz bis hin zu Reizbarkeit, Wut oder dem Gefühl nur ein "halber Mann" zu sein.

Die richtige Reaktion auf Erektionsverlust

Wie soll man also mit dieser Situation am besten umgehen? Erzwingen Sie das Thema nicht, denn zu viel Druck löst oft eine heftige Gegenreaktion aus. gehen Sie behutsam an das Thema heran, denn ein Totschweigen ist ebenso wenig förderlich. Als Erstes können Sie sich umfassend über das Thema Erektionsverlust und erektile Dysfunktion informieren und welche Erektionshilfen es gibt. Mit Informationen über mögliche Ursachen und auch Behandlungsmethoden haben Sie ein Basis, auf der sich auch Lösungen leichter finden lassen. Vermeiden Sie emotionale Situationen, denn ein ruhiges, sachliches Gespräch isz wesentlich hilfreicher als eine überhitzte Diskussion.

Seien Sie sich bewusst, dass auch in einer funktionierenden Partnerschaft das Thema Erektionsprobleme nie einfach ist. Klare Regeln sind für ein offenes Gespräch serh wichtig, denn bei einem "offenen Schlagabtausch" zieht sich ein Partner oftmals aus dem Gespräch zurück. Gefühle sollten Sie als "ich"-Satz formulieren. Verwenden Sie keine Verallgemeinerungen wie "nie" oder "immer". Verständnis und Fürsorge zu zeigen ist hilfreicher, damit der Partner sieht, dass Sie auf "seiner" Seite stehen. Nehmen Sie Ihren Partner ernst und zeigen Sie ihm, dass sie gemeinsam dieses Problem durchstehen. Hat sich Ihr Partner dem Problem einmal gestellt, können erste rationale Schritte zur Behebung, wie z.B. der Besuch beim Arzt ins Auge gefasst werden.


Ursachen von Erektionsstörungen

Erektionsstörungen sind für betroffene Männer in den meisten Fällen ein Tabu-Thema und somit besteht oft ein Unwissen über die Erektion und die Probleme die zu Erektionsproblemen führen können. Erst dann können wir begreifen, wie komplex der Vorgang einer Erektion ist und wie viele Angriffspunkte es gibt, die zu Störungen führen können. Schauen wir uns daher zuerst die Erektion an.

Wie schon oben angeführt ist die Entstehung und Aufrechterhaltung der Erektion ein sehr komplexer Vorgang. Viele Einzelvorgänge wirken dabei zusammen und gehen nahtlos ineinander über. Erst so können wir verstehen, was für eine stabile Erektion vonnöten ist und was im Körper vor sich geht.

  1. Sinnliche Reize werden im Gehirn aufgenommen und ausgewertet.
  2. Über das autonome Nervensystem werden Nervenimpulse vom Gehirn an den Penis gesendet.
  3. Neurotransmitter die an den Nervenende freigesetzt werden, lösen eine komplexe biochemische Reaktion aus die die Schwellkörpermuskulatur erschlaffen lassen.
  4. In der erschlafften Schwellkörpermuskulatur entstehen Hohlräume, die nun mit Blut ausgefüllt werden können.
  5. Durch das einströmende Blut vergrößert sich der Penis. Der Schwellkörper ist von einer festen Haut umgeben. Durch die Ausdehnung werden die umgebenden Venen komprimiert und der Blutabfluss stark gedrosselt.
  6. Damit der Penis vollständig versteift, kommt es zu einer Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur und entsteht eine stabile, starke Erektion.

Wir haben den Vorgang der zur Erektion führt in kurzen Stichpunkten zusammengefasst, doch auch so ist zu ersehen, dass der Ablauf an vielen Stellen gestört werden kann. Probleme die zum Erektionsverlust führen, können sowohl körperliche (physische, organische) als auch seelische (psychische) Ursachen haben. Jedoch geht man nach neuesten Untersuchungen davon aus, dass sich die verschiedenen Faktoren die zu Erektionsstörungen führen gegenseitig bedingen und verstärken. In den weitaus meisten Fällen kommt also nicht nur eine Ursache dafür in Frage. Es ist also nicht immer eine klare Unterscheidung möglich, ob nun organische oder psychische Ursachen verantwortlich sind. Ganz im Gegenteil, oft sind körperliche und seelische Ursachen in Betracht zu ziehen.

Gerade in der heutigen Gesellschaft, die Männlichkeit mit Potenz gleichsetzt, ziehen rein organisch bedingte Erektionsprobleme in vielen Fällen auch psychische Probleme nach sich. Es kommt zur Minderung des Selbstwertgefühls, zu Versagensängsten, fehlender Lust auf Sex oder gar Depressionen. Der Kopf spielt dann eine große Rolle und die Erektionsstörungen verstärken sich. Es kommt zu einem Teufelskreislauf, aus dem sich scheinbar kein Ausweg findet. Beim Sex kommt es zu einer intensiven Selbstbeobachtung und wenn Probleme auftreten, kommen Stress und Angst hinzu – und die Erektionsstörungen treten verstärkt auf.

Nur eine genaue Diagnose durch einen Facharzt kann klären welche Ursachen in Betracht kommen und sollte sowohl körperliche als auch seelische Ursachen nicht aus dem Blick verlieren. In einer kleinen Reihe werden wir zukünftig detaillierter auf psychische und physische Ursachen eingehen um betroffenden Männern umfassende Informationen und Anhaltspunkte bieten zu können.