Tag Archives: Impotenz


Das Arztgespräch bei Erektionsstörungen

Der Gang zum Arzt ist der erste Schritt, um Erektionsstörungen oder Impotenz erfolgreich zu behandeln. Jedoch ist für viele Männer dieses Gespräch alles andere als einfach und deshalb sollten Sie sich darauf vorbereiten. Doch welche Fragen kommen auf Sie zu? Wir bieten Ihnen einen Selbsttest in Form eines Fragebogens an. Dort beantworten Sie folgende Fragen:

  • Wie zuversichtlich sind Sie, bei sexueller Erregung eine Erektion zu bekommen?
  • Wie häufig ist Ihre Erektion hart genug für eine Penetration?
  • Wie häufig konnten Sie nach der Penetration die Erektion beim Geschlechtsverkehr aufrecht erhalten?
  • Konnten Sie die Erektion bis zum Ende des Geschlechtsverkehrs aufrecht erhalten?
  • Wie oft würden Sie den Geschlechtsverkehr mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner als befriedigend einstufen?

Den ersten Schritt zur Behandlung Ihrer Erektionsstörungen muss von Ihnen kommen: Sprechen Sie mit einem Arzt über Ihre erektile Dysfunktion!

Betroffenen Männern fällt es natürlich schwer, mit einem Fremden, uns sei es der Arzt, über ein solch intimes, oft peinliches Thema zu sprechen. Im Vorhinein können Sie sich Informationen zur erektilen Dysfunktion auch über andere Quellen, z. B. das Internet, eingeholen. Sie werden im Internet, z.B. bei Erektionsverlust.com auch viele nützliche Informationen finden: Doch selbst die beste Internetseite kann den Besuch beim Arzt nicht ersetzen.

Es ist klar, dass dieses Gespräch Ihnen schwer fällt, und doch ist es wichtig, dass Sie Ihre Ängste überwinden und offen mit Ihrem Arzt über Ihre Erektionsstörungen reden. Er wird Ihr Problem auf jeden Fall ernst nehmen und zusammen mit Ihnen entscheiden, welche Behandlung für Sie am besten geeignet ist. Ihr Arzt hat entsprechende Erfahrungen mit der Behandlung von erektiler Dysfunktion. Und denken Sie daran, Sie sind mit Ihrem Problem nicht allein.

Da jedoch Erektionsstörungen auch ein Hinweis auf andere schwere Erkrankungen seinkönnen , ist es wichtig, dass Sie sich frühzeitig untersuchen lassen.


Sexuelle Mythen – Teil 2

Richtiger Sex besteht aus Geschlechsverkehr

Durch die Medien, in vielen Sex-Ratgebern oder Illustrierten kann man nachlesen, dass die meisten Frauen durch den Geschlechtsverkehr (Eindringen des Penis in die Scheide) nicht zum Orgasmus kommen. Trotzdem scheint der Geschlechtsverkehr bei den meisten Paaren ein MUSS zu sein, während andere Varianten der Sexualiität lediglich als Vorspiel angesehen werden. Das Sexleben wird dadurch wesentlich eingeschränkt – Sie hören ja auch nicht immer nur Ihr Lieblingslied. Gibt es dann Erektionsprobleme oder Impotenz, und ist der normale Geschlechtsverkehr nicht mehr ohne weiteres möglich, erliegt das Sexleben vollkommen. Warum eigentlich? Es gibt noch so viele andere Spielarten…

Die Impotenz kommt bestimmt

Um es klar zu sagen: je ölter man wird, destom mehr lässt die Potenz nach. Aber trotzdem besitzen viele Männer im hohen Alter noch eine gute Potenz. Sollten man(n) im fortgeschrittenen Alter unter Erektionsproblemen ldeiden, sollte er trotzdem zum Arzt gehen. In jedem Fall werden Beratung, Diagnostik und Behandlung von der Krankenkasse bezahlt. Nur wenn Potenzmittel die geeignete Hilfe sind, muss man die aus der eigenen Kasse bezahlen. Aber das sollte es dann auch wert sein.

Sex im Alter geht nicht mehr

Ein falscher Sex-Mythos. Sex ist keine Frage des Alters und selbst im fortgeschrittenen Alter haben viele Paare ein erfülltes Sexleben.

Orgasmus = Erektion = Ejakulation

Die Vorstellung, dass zu einem Orgasmus auch eine Erektion und eine Ejakulation gehören ist falsch. Betroffene Männer, die z.B. auf Grund eines Unfalls oder einer Operation keine Erektion mehr bekommen können, sind trotzdem zu einem Orgasmus fähig. Der Grund dafür ist, dass die für eine Erektion verantwortlichen Nerven anders verlaufen als die Nerven, die die entsprechenden Reize am Penis übermitteln. Auch im Falle einer fehlenden Ejakulation, weil z.B. die Prostata entfernt wurde, kann es trotzdem zu einem Orgasmus kommen.

Was lernen wir daraus?

Viele der genannten Punkte werden Sie sicher schon gehört oder gelesen haben, vielleicht selbst schon "übernommen" haben. Aber bei genauerem Hinsehen entpuppen sich diese Aussagen als Vorurteile, die in der Praxis keine Bestätigung finden. Trotzdem überleben diese Mythen ganze Generationen und werden immer wieder verbreitet. Es bedeutet auch etwas Arbeit, diese Mythen aus dem Kopf zu bekommen und das wirkliche Sexleben einfach zu geniessen – versuchen Sie es.


Sexuelle Mythen – Teil 1

Während der Sexualtrieb angeboren ist, müssen wir unsere Sexualität auszuleben erst erlernen. In den seltensten Fällen erfolgt dies durch gute Lehrmeister. Folge davon ist, dass über Sex oft falsche und unrealistische Vorstellungen im Umlauf sind, die die Sexualität oft negativ beeinflussen. In den folgenden Artikel geht es um diese sexuelle Mythen – und was in Wahrheit davon zu halten ist. Somit kann man(n) auch lernen, dass nicht zu viel Druck auf ihn lastet.

Ein richtiger Mann kann immer

Die meisten Männer setzen Männlichkeit und Potenz gleich. Wenn es dann zu Erektionsproblemen oder erektiler Dysfunktion kommt, ist die Bestürtzung oft groß. Für viele ist ein Mann mit Impotenz einfach kein richtiger Mann mehr, ein Mann ohne Eier. Was wundert es da, dass betroffene Männer sich dann zurückziehen und das Thema Erektionsverlust ein Tabu ist? Nicht mal mit der Partnerin oder dem Arzt des Vertrauens wird darüber geredet.

Aber das ist Quatsch. Ein Mann definiert sich nicht nur über seine Potenz. Als guter Familienvater, Ehemann oder Freund, als erfolgreich im Job, als ein mann der sein Leben meistert – es gibt viele weitere Definitionen die einen Mann ausmachen. Und bedenken Sie, es gibt weitaus mehr Männer die unter Erektionsverlust leiden als Sie glauben – es spricht nur niemand darüber.

Je größer und härter die Männlichkeit, desto besser für die Partnerin

Eigentlich weiß es jeder, und doch lebt dieser Mythos immer wieder auf. Nicht die Größe des Penis ist entscheidend, sondern das was man damit anstellt. Suchen Sie mal im Internet nach Stichwörtern wie "Penisvergrößerung" oder "Penisverlängerung". Sie werden erstaunt sein wie viele tausende Ergebnisse Ihnen gezeigt werden. Egal was Sie darüber lesen oder hören, guter Sex ist nicht von der Größe des Penis abhängig!

Der Sex muss jedes Mal noch besser sein als zuvor

Männer machen sich oft viel zu sehr Stress wenn es um das Thema Sex geht. Die Parternin soll um jeden Preis befriedigt werden und danach glücklich einschlafen können. Wenn sie dann nicht vor Freude juchzt, muss etwas schief gegangen sein und man fühlt sich dann als Versager. Auch Frauen sind Menschen und wissen, dass nicht jeder Gang ein Hauptgang sein kann. Auch Frauen bringen nicht jedes Mal beim Sex ihre "Leistung". Befreien Sie sich vom Stress – und geniessen Sie viel mehr den Sex.

Beim Sex müssen beide gleichzeitig kommen

In den 60-er Jahren war das Buch "Die vollkommene Ehe" ein Beststeller. Darin wird geschrieben, dass der gleichzeitige Orgasmus das höchste Ziel ist. Seitdem hat sich dieser Mythos in den deutschen Betten gehalten. Das dumme ist nur: um gleichzeitig zu kommen ist viel Konzentration nötig – und dies geht zu Lasten der Lust! Selbst wenn man den anderen gleichzeitig streichelt, ist dies ein unnötiger Zwang und die Spontanität geht verloren. Frauen und Männer haben nun mal unterschiedliche Bedürfnisse mit Sex umzugehen, sie sind auch von Partner zu partner ganz unterschiedlich in der Lage einen Orgasmus zu haben bzw. zu steuern wann man "kommt". Also lassen Sie sich davon nicht unter Druck setzen. Guter Sex ist vollkommen unabhängig davon, ob beide Partner gleichzeitig kommen.


Häufigste Ursachen für Impotenz

Die Ursachen für Erektionsstörungen können ganz unterschiedlich sein und oft greifen die Faktoren ineinander. In den meisten Fällen treten mehrere Ursachen zusammen auf, weshalb bei einer genauen Ursachenforschung alle Risikofaktoren näher beleutet werden sollten. So gibt es bestimmte Faktoren die ein größeres Risiko darstellen Impotenz zu begünstigen als andere Faktoren. In einer Liste haben wir für Sie die Risikofaktoren nach der Wahrscheinlichkeit zusammengefasst.

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen     33 %    
  • Diabetes     25 %  
  • Verletzungen & Nervenerkrankungen            11 %  
  • Operationen am Becken     10 %
  • Nebenwirkungen von Medikamenten       8 %
  • Rauchen & Alkohol       7 %  
  • Hormonelle Störungen       6 %

Der mit Abstand häufigste Grund für erektile Dysfunktion sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Gefäßverkalkungen, Bluthochdruck, erhöhter Cholesterinspiegel). Dahinter folgt Diabtes als Krankheitsursache. Die dabei auftretenden hohen Blutzuckerwerte führen zu einer Verdickung der Innenwände der Blutgefäße und in der Folge kann nicht genug Blut in den Schwellkörper fließen.

Bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose können ebenso wie bei Operationen im Beckenbereich die Nervenbahnen beschädigt werden, was dann ebenfalls zu zum Erektionsverlust führen kann.

Nicht zu vernachlässigen als Ursache für Impotenz sind Rauchen und Alkohol. Gerade das Rauchen bewirkt eine Verkalkung der Arterien was zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung führt. Mit dem Rauchen aufhören ist also eine Vorbeugungs-Maßnahme um Erektionsprobleme zu vermeiden.