Tag Archives: Durchblutungsstörungen


Hilfe durch Potenzmittel

Als 1998 Viagra auf den Markt kam, konnte wohl niemand erahnen, welchen Siegenszug das Potenzmittel antreten würde. Mittlerweile gibt es jedoch eine Vielzahl anderer Potenzmittel die Männern mit Erektionsstörungen wirksame Hilfe bieten. Viagra wird auch blaue Wunderpille genannt, doch ist dies ein eher unseriöser Name. Zwar bietet Viagra vielen Männern die langersehnte Hilfe, doch nicht in allen Fällen von Erektionsproblemen helfen Potenzmittel.

Die Umsätze für Potenzmittel wachsen konstant. Immer mehr Männer greifen zu Viagra, Cialis oder Levitra, die dabei helfen die Zu- und Abfuhr des Blutes im Penis zu regulieren. Jedoch sollten betroffene Männer die Ursachen ihrer Erektionsprobleme medizinisch untersuchen lassen. In den meisten Fällen spielen organische und seelische Probleme eine Rolle, sodass nicht in jedem Fall Potenzmittel helfen können.

Wenn der Kopf Probleme verursacht

Viele Männer sind der Meinung, solange sie morgens eine Erektion haben oder sich selbst befriedigen können, sei mit ihrem "besten Freund" alles in Ordnung. Doch Sex zu haben ist etwas ganz anderes. Wirkstoffe wie Sildenafil oder Tadalafil helfen nur bei Durchblutungsstörungen und psychologischen Problemen. Sind andere Ursachen für den Erektionsverlust verantwortlich (kaputte Nerven, Beckenbodenschwäche, Hormonmangel), ist die Einnahme von Potenzmitteln völlig umsonst.

Sind diese körperlichen Ursachen nicht verantwortlich, treten psychische Probleme in den Mittelpunkt. Körperlich ist der Mann zwar in der Lage eine Erektion zu haben, aber in bestimmten Situationen kann er es einfach nicht. Ein Arzt kann in diesem Fall herausfinden, warum der Körper streikt.

Männer fühlen sich beim Sex oft unter Druck gesetzt, funktionieren zu müssen – die Erektion wird überhöht in den Mittelpunkt gestellt und der Druck eine zu bekommen, überlagert alle anderen Gedanken. Der Ansatz einer erfolgreichen Behandlung sieht dann so aus, dass der Gedanke an eine Erektion so weit wie möglich weggeschoben wird – um dann eine Erektion zu bekommen. Entsprechende Therapien bieten Hilfe für Paare an und sollen das Sexleben deutlich verbessern.

Potenzmittel als Hilfe

Sollte der Arzt medizinisch und psychologisch geklärt haben, dass die Erektionsprobleme mit Potenzmittel behandelt werden können, muss noch geklärt werden, ob der Mann die Wirkstoffe auch verträgt. Männer mit Herzproblemen sollten auf die Einnahme von Potenzmitteln verzichten. Ebenso sollte bei der Einnahme von Medikamenten geklärt werden, ob sich diese mit Viagra & Co. "vertragen". Sollten Sie Potenzmittel einnehmen, verzichten Sie auf Alkohol. Untersuchungen zeigen, dass die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Potenzmitteln die Wirkung herabsetzt und nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

 

 


Erektionsproblemen vorbeugen

Erektionsprobleme kommen häufiger vor als gedacht. Nicht nur bei Männern höheren Alters, sondern auch zunehmend bei jüngeren Männern. Untersuchungen zeigen, dass etwa die Hälfte aller Männer im laufe ihres Lebens mit Erektionsstörungen zu kämpfen haben. Die Ursachen dafür können ganz verschieden sein, jedoch sind sehr häufig Durchblutungsstörungen oder auch Stress dafür verantwortlich.  Mit einem gesunden Lebenswandel können Sie vielen Risikofaktoren vorbeugen und somit die Gefahr von Erektionsstörungen vermindern.

Durchblutungsstörung

Die Erektion ist ein recht komplexer Durchgang und basiert auf der guten Durchblutung der Blutgefäße, des Schwellkörpers und der männlichen Geschlechtsorgane. Deshalb können sich Durchblutungsstörungen auch auf die sexuelle Funktionsfähigkeit auswirken. Eine gesunde Lebensweise, ausgewogene Ernährung und Sport umfassend, kann die Bildung von Gefäßverengungen verringern und somit auch der Gefahr von erektiler Dysfunktion vorbeugen.

Erektionsprobleme als Vorbote von Erkrankungen

Es gibt verschiedene Erkrankungen, bei denen Erektionsprobleme eine Begleiterscheinung oder Vorbote sein kann. Die Zuckerkrankheit oder auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Folge von Gefäßveränderungen und basieren auf die gleichen Risikofaktoren: Übergewicht, Stress, zu wenig Bewegung, Rauchen und Alkoholkonsum. Sind ein oder mehrere dieser Faktoren gegeben, steigt die Gefahr an einem überhöhten Blutdruck oder erhöhten Cholesterinspiegels zu leiden. Dies wiederum kann erektile Dysfunktion nach sich ziehen.

Beziehung und Partnerschaft

Es gibt nicht wenige Männer, die trotz eines gesunden Lebenswandels im Alter von Erektionsstörungen betroffen sind. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen jedoch, dass eine gut funktionierende, offene Partnerschaft viel dazu beiträgt, weniger unter den Folgen von sexuellen Funktionsstörungen zu leiden. Offen über Sorgen und Probleme reden zu können ist wichtig für eine ausfüllende Beziehung. Mehr über dieses Thema erfahren Sie auch unter dem Artikel – Erektionsverlust – Reden, Verstehen, Behandeln.