Tag Archives: Behandlungsmethoden


Erektile Dysfunktion – Übernimmt das die Krankenkasse?

Viele Männer die Erektionsprobleme haben, suchen baldmöglichst den Arzt Ihres Vertrauens auf. Dort können Ihnen verschiedene Erektionshilfen vorgestellt werden, die von Fall zu Fall sehr wirksam sein können. Da die meisten Männer dieses Problem schnell aus der Welt schaffen wollen, zahlen Sie die anfallenden Kosten ohne lange zu diskutieren, doch ist das in jedem Fall notwendig? Es ist durchaus lohnenswert zu schauen, ob die eigene Krankenkasse die anfallenden Kosten übernimmt, denn die Behandlung von Erektionsstörungen kann mitunter teuer sein.

Erektionsprobleme und ihre Ursachen

Die Ursachen für Erektionsstörungen können sehr vielfältig sein und damit auch die Behandlungsmethoden. Erektionsprobleme können auch Anzeichen ernsthafter Erkrankungen sein die unbedingt behandelt werden müssen. Für eine genaue Diagnose ist der Besuch beim Arzt unabdingbar. Die Kosten für eine Behandlung der erektilen Dysfunktion können bis zu 600 Euro betragen. Für betroffene Männer ist es deshalb wichtig zu wissen, ob die Krankenkasse anfallende Beräge übernimmt.


Diagnoseleistungen werden übernommen

Ob die Kosten für eine Behandlung der Erektionsstörungen übernommen werden ist in zwei gesetzlichen Grundsätzen geregelt. Zum einen sagt das Sozialgesetzbuch, dass jeder Versicherte den Anspruch hat, dass die erkannte Krankheit behandelt wird und die Kosten von der Krankenkasse getragen werden. Des Weiteren hat das Bundessozialgericht entschieden, dass erektile Dysfunktion eine Krankheit ist.

In den Leitlinien zur Diagnose und Therapie der erektilen Dysfunktion ist beschieben, welche Untersuchungen für eine genaue Diagnose notwendig sind. Dazu zählen eine vollständige Anamnese einschließlich der Sexualanamnese, die körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen mit Feststellung des Hormonstatus sowie eine Ultraschalluntersuchung. Weiterhin zählt ein Schwellkörperinjektionstest dazu, mit dessen Hilfe man im Ultraschall organische Probleme verbessert darstellen kann. Alle diese Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Kostenübernahme für Therapieleistungen

Die Kostenübernahme für Therapieleistungen ergibt allerdings ein anderes Bild. Das Sozialgesetzbuch schreibt seit 2004 einen Paragraphen vor, dass Potenzmittel zur Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit sogenannte Lifestyle-Drogen sind – und daher die Kostenübernahme vollständig ausschließt. Seitdem bezahlen Krankenkassen nur noch Vakuum-Erektionshilfen, Schwellkörper-Implantate, Erektionsringe, eine Operation sowie psychotherapeutische Behandlungen. Als kurzes Fazit: Die Krankenkasse übernimmt die Diagnose- und Beratungskosten, jedoch nicht die Kosten für Potenzmittel wie Cialis oder Viagra.

Ausnahmefälle

Für Beamte und Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gilt die Regel, dass Medikamente nicht bezahlt werden. Das geht sogar so weit, dass auch Erektionshilfen nicht bezahlt werden. Jedoch gab es in der Vergangenheit viele widersprüchliche Klagen und Urteile, die kein einheitliches Bild ergeben. Hier ist wirklich nur von Fall zu Fall zu schauen. Privatversicherte haben die Chance, insofern die Kostenübernahme nicht eindeutig ausgeschlossen wird, dass sie übernommen werden.


Erektionsverlust – Reden, Verstehen, Behandeln

Für viele Paare ist ein ausfüllenden Sexleben unabdingbar. Sind Männer dann von Erektionsstörungen betroffen, ist dies für beide Partner eine Belastung und führt in vielen Fällen auf zu Beziehungskrisen. Offizielle Zahlen lassen darauf schließen, dass etwa ein Viertel aller Männer im Laufe ihres Lebens schon mit solchen Krisen zu kämpfen hatten. Gerade für Männer, die nicht gern über eigene Probleme reden, sind solche Situationen oft ein unüberwindbares Hinderniss. Aber auch als Partnerin leidet man darunter. Das eigene Sexleben wird unterdrückt, Unverständnis herrscht und Unzufriedenheit ist die Folge. In solchen Fällen ist Geduld, Verständnis und Offenheit für beide vonnöten, auch wenn es nicht immer einfach ist.

 

Erektionsstörungen aus Sicht der Frau

Erektionsprobleme stehen nicht auf einmal vor der Tür, sondern schleichen sich langsam in das Sexleben ein. Klappt es mal nicht mit einer stabilen Erektion, ist dies meist kein Grund zur Beunruhigung. Anstatt ohne Grund Druck zu machen, sollte die Partnerin in diesem Fall Verständnis zeigen. Frauen neigen oft dazu, die Gründe dann bei sich selbst zu suchen, was aber ebenso unnötig ist. Wirkt sich die erektile Dysfunktion jedoch dauerhaft auf das Sexleben aus, entsteht bei vielen Frauen Gesprächsbedarf. Während sie darüber reden wollen, ziehen sich Männer meist komplett zurück. Unverständnis, Streit, Schuldzuweisungen und Unzufriedenheit sind die Folge und nicht selten dann auch eine Beziehungskrise.

Erektionsstörungen aus Sicht des Mannes

Männer reagieren beim ersten Auftreten von Erektionsproblemen relativ gelassen und machen meist Stress oder Müdigkeit dafür verantwortlich. Treten Erektionsstörungen jedoch über einen längeren Zeitraum auf, und sucht die Partnerin dann ein klärendes Gespräch, muss Mann sich dann dem Problem stellen. Doch Männer wollen dann nicht darüber reden, auch nicht mit der Partnerin. Viele betroffene Männer ziehen sich immer weiter zurück und schränken lieber ihr Sexleben ein, als sich dem Problem zu stellen. Die Reaktionen reichen von Ignoranz bis hin zu Reizbarkeit, Wut oder dem Gefühl nur ein "halber Mann" zu sein.

Die richtige Reaktion auf Erektionsverlust

Wie soll man also mit dieser Situation am besten umgehen? Erzwingen Sie das Thema nicht, denn zu viel Druck löst oft eine heftige Gegenreaktion aus. gehen Sie behutsam an das Thema heran, denn ein Totschweigen ist ebenso wenig förderlich. Als Erstes können Sie sich umfassend über das Thema Erektionsverlust und erektile Dysfunktion informieren und welche Erektionshilfen es gibt. Mit Informationen über mögliche Ursachen und auch Behandlungsmethoden haben Sie ein Basis, auf der sich auch Lösungen leichter finden lassen. Vermeiden Sie emotionale Situationen, denn ein ruhiges, sachliches Gespräch isz wesentlich hilfreicher als eine überhitzte Diskussion.

Seien Sie sich bewusst, dass auch in einer funktionierenden Partnerschaft das Thema Erektionsprobleme nie einfach ist. Klare Regeln sind für ein offenes Gespräch serh wichtig, denn bei einem "offenen Schlagabtausch" zieht sich ein Partner oftmals aus dem Gespräch zurück. Gefühle sollten Sie als "ich"-Satz formulieren. Verwenden Sie keine Verallgemeinerungen wie "nie" oder "immer". Verständnis und Fürsorge zu zeigen ist hilfreicher, damit der Partner sieht, dass Sie auf "seiner" Seite stehen. Nehmen Sie Ihren Partner ernst und zeigen Sie ihm, dass sie gemeinsam dieses Problem durchstehen. Hat sich Ihr Partner dem Problem einmal gestellt, können erste rationale Schritte zur Behebung, wie z.B. der Besuch beim Arzt ins Auge gefasst werden.