Video: Ablauf der Erektion

  Zusammenfassung: Die Erektion ist ein komplexer Vorgang, eine Ineinanderreihung mehrerer einzelner Abläufe – und demensprechend Anfällig für Störungen. In diesem Video wird der Ablauf einer Erektion erklärt und dem Zuschauer näher More »

Cialis oder Viagra?

Der wohl größte Vorteil von Cialis im Vergleich zu Viagra liegt in seiner Wirkungsdauer. Viagra wirkt lediglich bis zu 4 Stunden, während Cialis bis zu 36 Stunden seine Wirkung entfalten kann. Die More »

Über Erektionsprobleme sprechen

Es gibt wohl kaum ein medizinisches Thema, was so häufig tot geschwiegen wird, wie Erektionsprobleme. Die Angst vor dem Schlagwort „Impotenz“ ist so groß, dass viele betroffene Männer mit einer beginnenden erektilen More »

Das Potenzmittel Caverta

Caverta ist ein Potenzmittel, dass seit einigen Jahren erfolgreich gegen Erektionsprobleme eingesetzt wird. Der Caverta-Wirkstoff Sildenafil ist auch in Viagra enthalten. Nachdem 2013 das Patent für die "blaue Wunderpille" kamen eine ganze More »

Kostenübernahme bei Erektionsstörungen

In einem vorherigen Artikel sind wir schon einmal auf die Kostenübernahme der Behandlung von Erektionsproblemen durch die Krankenkasse eingegangen. Trotzdem besteht immer noch viel Unsicherheit zu dem Thema und erreichen uns zahlreiche More »

 

Erektionsprobleme Selbsttest

Ob Sie Erektionsprobleme haben, können Sie durch einen Selbsttest in Form eines Fragebogens herausfinden. Es gibt dafür den sogenannten IIEF-5-Score (International Index of Erectile Function). Die in diesem Test gestellten Fragen erlauben eine Beurteilung der Erektionsprobleme und damit auch eine Einteilung wie schwer die Potenzprobleme ausfallen.

Der betrachtete Zeitraum umfasst die letzten sechs Monate.

Wie hoch schätzen Sie Ihre Zuversichtlichkeit ein, bei sexueller Stimulation eine Erektion zu bekommen und diese auch aufrecht erhalten zu können?

Sehr niedrig – 1 Punkt

Niedrig – 2 Punkte

Moderat – 3 Punkte

Hoch – 4 Punkte

Sehr hoch – 5 Punkte

 

Wie häufig war Ihre Erektion nach sexueller Stimulation hart genug für eine Penetration?

Fast nie/nie – 1 Punkt

Selten – 2 Punkte

Manchmal – 3 Punkte

Meistens – 4 Punkte

Fast immer/immer – 5 Punkte

Sex als Erektionshilfe

Wie häufig konnten Sie Ihre Erektion beim Sex aufrecht erhalten, nachdem Sie in Ihre Partnerin eingedrungen waren?

Fast nie/nie – 1 Punkt

Selten – 2 Punkte

Manchmal – 3 Punkte

Meistens – 4 Punkte

Fast immer/immer – 5 Punkte

 

Wie schwierig ist es für Sie, Ihre Erektion bis zum Ende des Sex aufrecht zu erhalten?

Extrem schwierig – 1 Punkt

Sehr schwierig – 2 Punkte

Schwierig – 3 Punkte

Sehr wenig – 4 Punkte

Überhaupt nicht schwierig – 5 Punkte

Hilfe gegen Erektionsverlust

Wie oft würden Sie den Sex mit Ihrer Frau/Partnerin als befriedigend einstufen?

Fast nie/nie – 1 Punkt

Selten – 2 Punkte

Manchmal – 3 Punkte

Meistens – 4 Punkte

Fast immer/immer – 5 Punkte

 

Auswertung des Selbstests

Addieren Sie die Punkte hinter den Antwortmöglichkeiten um den Schweregrad der Erektionsstörungen bestimmen zu können. Wichtig ist, dass dieser Selbsttest keine ärztliche Diagnose ersetzt.
25-22 Punkte – keine erektile Dysfunktion
21-17 Punkte – schwache erektile Dysfunktion
16-12 Punkte – schwache bis moderate erektile Dysfunktion
11-8 Punkte – schwache erektile Dysfunktion
7-5 Punkte – schwere erektile Dysfunktion


Sexuelle Mythen – Teil 2

Richtiger Sex besteht aus Geschlechsverkehr

Durch die Medien, in vielen Sex-Ratgebern oder Illustrierten kann man nachlesen, dass die meisten Frauen durch den Geschlechtsverkehr (Eindringen des Penis in die Scheide) nicht zum Orgasmus kommen. Trotzdem scheint der Geschlechtsverkehr bei den meisten Paaren ein MUSS zu sein, während andere Varianten der Sexualiität lediglich als Vorspiel angesehen werden. Das Sexleben wird dadurch wesentlich eingeschränkt – Sie hören ja auch nicht immer nur Ihr Lieblingslied. Gibt es dann Erektionsprobleme oder Impotenz, und ist der normale Geschlechtsverkehr nicht mehr ohne weiteres möglich, erliegt das Sexleben vollkommen. Warum eigentlich? Es gibt noch so viele andere Spielarten…

Die Impotenz kommt bestimmt

Um es klar zu sagen: je ölter man wird, destom mehr lässt die Potenz nach. Aber trotzdem besitzen viele Männer im hohen Alter noch eine gute Potenz. Sollten man(n) im fortgeschrittenen Alter unter Erektionsproblemen ldeiden, sollte er trotzdem zum Arzt gehen. In jedem Fall werden Beratung, Diagnostik und Behandlung von der Krankenkasse bezahlt. Nur wenn Potenzmittel die geeignete Hilfe sind, muss man die aus der eigenen Kasse bezahlen. Aber das sollte es dann auch wert sein.

Sex im Alter geht nicht mehr

Ein falscher Sex-Mythos. Sex ist keine Frage des Alters und selbst im fortgeschrittenen Alter haben viele Paare ein erfülltes Sexleben.

Orgasmus = Erektion = Ejakulation

Die Vorstellung, dass zu einem Orgasmus auch eine Erektion und eine Ejakulation gehören ist falsch. Betroffene Männer, die z.B. auf Grund eines Unfalls oder einer Operation keine Erektion mehr bekommen können, sind trotzdem zu einem Orgasmus fähig. Der Grund dafür ist, dass die für eine Erektion verantwortlichen Nerven anders verlaufen als die Nerven, die die entsprechenden Reize am Penis übermitteln. Auch im Falle einer fehlenden Ejakulation, weil z.B. die Prostata entfernt wurde, kann es trotzdem zu einem Orgasmus kommen.

Was lernen wir daraus?

Viele der genannten Punkte werden Sie sicher schon gehört oder gelesen haben, vielleicht selbst schon "übernommen" haben. Aber bei genauerem Hinsehen entpuppen sich diese Aussagen als Vorurteile, die in der Praxis keine Bestätigung finden. Trotzdem überleben diese Mythen ganze Generationen und werden immer wieder verbreitet. Es bedeutet auch etwas Arbeit, diese Mythen aus dem Kopf zu bekommen und das wirkliche Sexleben einfach zu geniessen – versuchen Sie es.


Sexuelle Mythen – Teil 1

Während der Sexualtrieb angeboren ist, müssen wir unsere Sexualität auszuleben erst erlernen. In den seltensten Fällen erfolgt dies durch gute Lehrmeister. Folge davon ist, dass über Sex oft falsche und unrealistische Vorstellungen im Umlauf sind, die die Sexualität oft negativ beeinflussen. In den folgenden Artikel geht es um diese sexuelle Mythen – und was in Wahrheit davon zu halten ist. Somit kann man(n) auch lernen, dass nicht zu viel Druck auf ihn lastet.

Ein richtiger Mann kann immer

Die meisten Männer setzen Männlichkeit und Potenz gleich. Wenn es dann zu Erektionsproblemen oder erektiler Dysfunktion kommt, ist die Bestürtzung oft groß. Für viele ist ein Mann mit Impotenz einfach kein richtiger Mann mehr, ein Mann ohne Eier. Was wundert es da, dass betroffene Männer sich dann zurückziehen und das Thema Erektionsverlust ein Tabu ist? Nicht mal mit der Partnerin oder dem Arzt des Vertrauens wird darüber geredet.

Aber das ist Quatsch. Ein Mann definiert sich nicht nur über seine Potenz. Als guter Familienvater, Ehemann oder Freund, als erfolgreich im Job, als ein mann der sein Leben meistert – es gibt viele weitere Definitionen die einen Mann ausmachen. Und bedenken Sie, es gibt weitaus mehr Männer die unter Erektionsverlust leiden als Sie glauben – es spricht nur niemand darüber.

Je größer und härter die Männlichkeit, desto besser für die Partnerin

Eigentlich weiß es jeder, und doch lebt dieser Mythos immer wieder auf. Nicht die Größe des Penis ist entscheidend, sondern das was man damit anstellt. Suchen Sie mal im Internet nach Stichwörtern wie "Penisvergrößerung" oder "Penisverlängerung". Sie werden erstaunt sein wie viele tausende Ergebnisse Ihnen gezeigt werden. Egal was Sie darüber lesen oder hören, guter Sex ist nicht von der Größe des Penis abhängig!

Der Sex muss jedes Mal noch besser sein als zuvor

Männer machen sich oft viel zu sehr Stress wenn es um das Thema Sex geht. Die Parternin soll um jeden Preis befriedigt werden und danach glücklich einschlafen können. Wenn sie dann nicht vor Freude juchzt, muss etwas schief gegangen sein und man fühlt sich dann als Versager. Auch Frauen sind Menschen und wissen, dass nicht jeder Gang ein Hauptgang sein kann. Auch Frauen bringen nicht jedes Mal beim Sex ihre "Leistung". Befreien Sie sich vom Stress – und geniessen Sie viel mehr den Sex.

Beim Sex müssen beide gleichzeitig kommen

In den 60-er Jahren war das Buch "Die vollkommene Ehe" ein Beststeller. Darin wird geschrieben, dass der gleichzeitige Orgasmus das höchste Ziel ist. Seitdem hat sich dieser Mythos in den deutschen Betten gehalten. Das dumme ist nur: um gleichzeitig zu kommen ist viel Konzentration nötig – und dies geht zu Lasten der Lust! Selbst wenn man den anderen gleichzeitig streichelt, ist dies ein unnötiger Zwang und die Spontanität geht verloren. Frauen und Männer haben nun mal unterschiedliche Bedürfnisse mit Sex umzugehen, sie sind auch von Partner zu partner ganz unterschiedlich in der Lage einen Orgasmus zu haben bzw. zu steuern wann man "kommt". Also lassen Sie sich davon nicht unter Druck setzen. Guter Sex ist vollkommen unabhängig davon, ob beide Partner gleichzeitig kommen.


Häufigste Ursachen für Impotenz

Die Ursachen für Erektionsstörungen können ganz unterschiedlich sein und oft greifen die Faktoren ineinander. In den meisten Fällen treten mehrere Ursachen zusammen auf, weshalb bei einer genauen Ursachenforschung alle Risikofaktoren näher beleutet werden sollten. So gibt es bestimmte Faktoren die ein größeres Risiko darstellen Impotenz zu begünstigen als andere Faktoren. In einer Liste haben wir für Sie die Risikofaktoren nach der Wahrscheinlichkeit zusammengefasst.

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen     33 %    
  • Diabetes     25 %  
  • Verletzungen & Nervenerkrankungen            11 %  
  • Operationen am Becken     10 %
  • Nebenwirkungen von Medikamenten       8 %
  • Rauchen & Alkohol       7 %  
  • Hormonelle Störungen       6 %

Der mit Abstand häufigste Grund für erektile Dysfunktion sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Gefäßverkalkungen, Bluthochdruck, erhöhter Cholesterinspiegel). Dahinter folgt Diabtes als Krankheitsursache. Die dabei auftretenden hohen Blutzuckerwerte führen zu einer Verdickung der Innenwände der Blutgefäße und in der Folge kann nicht genug Blut in den Schwellkörper fließen.

Bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose können ebenso wie bei Operationen im Beckenbereich die Nervenbahnen beschädigt werden, was dann ebenfalls zu zum Erektionsverlust führen kann.

Nicht zu vernachlässigen als Ursache für Impotenz sind Rauchen und Alkohol. Gerade das Rauchen bewirkt eine Verkalkung der Arterien was zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung führt. Mit dem Rauchen aufhören ist also eine Vorbeugungs-Maßnahme um Erektionsprobleme zu vermeiden.

 


Hilfe durch Potenzmittel

Als 1998 Viagra auf den Markt kam, konnte wohl niemand erahnen, welchen Siegenszug das Potenzmittel antreten würde. Mittlerweile gibt es jedoch eine Vielzahl anderer Potenzmittel die Männern mit Erektionsstörungen wirksame Hilfe bieten. Viagra wird auch blaue Wunderpille genannt, doch ist dies ein eher unseriöser Name. Zwar bietet Viagra vielen Männern die langersehnte Hilfe, doch nicht in allen Fällen von Erektionsproblemen helfen Potenzmittel.

Die Umsätze für Potenzmittel wachsen konstant. Immer mehr Männer greifen zu Viagra, Cialis oder Levitra, die dabei helfen die Zu- und Abfuhr des Blutes im Penis zu regulieren. Jedoch sollten betroffene Männer die Ursachen ihrer Erektionsprobleme medizinisch untersuchen lassen. In den meisten Fällen spielen organische und seelische Probleme eine Rolle, sodass nicht in jedem Fall Potenzmittel helfen können.

Wenn der Kopf Probleme verursacht

Viele Männer sind der Meinung, solange sie morgens eine Erektion haben oder sich selbst befriedigen können, sei mit ihrem "besten Freund" alles in Ordnung. Doch Sex zu haben ist etwas ganz anderes. Wirkstoffe wie Sildenafil oder Tadalafil helfen nur bei Durchblutungsstörungen und psychologischen Problemen. Sind andere Ursachen für den Erektionsverlust verantwortlich (kaputte Nerven, Beckenbodenschwäche, Hormonmangel), ist die Einnahme von Potenzmitteln völlig umsonst.

Sind diese körperlichen Ursachen nicht verantwortlich, treten psychische Probleme in den Mittelpunkt. Körperlich ist der Mann zwar in der Lage eine Erektion zu haben, aber in bestimmten Situationen kann er es einfach nicht. Ein Arzt kann in diesem Fall herausfinden, warum der Körper streikt.

Männer fühlen sich beim Sex oft unter Druck gesetzt, funktionieren zu müssen – die Erektion wird überhöht in den Mittelpunkt gestellt und der Druck eine zu bekommen, überlagert alle anderen Gedanken. Der Ansatz einer erfolgreichen Behandlung sieht dann so aus, dass der Gedanke an eine Erektion so weit wie möglich weggeschoben wird – um dann eine Erektion zu bekommen. Entsprechende Therapien bieten Hilfe für Paare an und sollen das Sexleben deutlich verbessern.

Potenzmittel als Hilfe

Sollte der Arzt medizinisch und psychologisch geklärt haben, dass die Erektionsprobleme mit Potenzmittel behandelt werden können, muss noch geklärt werden, ob der Mann die Wirkstoffe auch verträgt. Männer mit Herzproblemen sollten auf die Einnahme von Potenzmitteln verzichten. Ebenso sollte bei der Einnahme von Medikamenten geklärt werden, ob sich diese mit Viagra & Co. "vertragen". Sollten Sie Potenzmittel einnehmen, verzichten Sie auf Alkohol. Untersuchungen zeigen, dass die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Potenzmitteln die Wirkung herabsetzt und nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

 

 


Erektionsproblemen vorbeugen

Erektionsprobleme kommen häufiger vor als gedacht. Nicht nur bei Männern höheren Alters, sondern auch zunehmend bei jüngeren Männern. Untersuchungen zeigen, dass etwa die Hälfte aller Männer im laufe ihres Lebens mit Erektionsstörungen zu kämpfen haben. Die Ursachen dafür können ganz verschieden sein, jedoch sind sehr häufig Durchblutungsstörungen oder auch Stress dafür verantwortlich.  Mit einem gesunden Lebenswandel können Sie vielen Risikofaktoren vorbeugen und somit die Gefahr von Erektionsstörungen vermindern.

Durchblutungsstörung

Die Erektion ist ein recht komplexer Durchgang und basiert auf der guten Durchblutung der Blutgefäße, des Schwellkörpers und der männlichen Geschlechtsorgane. Deshalb können sich Durchblutungsstörungen auch auf die sexuelle Funktionsfähigkeit auswirken. Eine gesunde Lebensweise, ausgewogene Ernährung und Sport umfassend, kann die Bildung von Gefäßverengungen verringern und somit auch der Gefahr von erektiler Dysfunktion vorbeugen.

Erektionsprobleme als Vorbote von Erkrankungen

Es gibt verschiedene Erkrankungen, bei denen Erektionsprobleme eine Begleiterscheinung oder Vorbote sein kann. Die Zuckerkrankheit oder auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Folge von Gefäßveränderungen und basieren auf die gleichen Risikofaktoren: Übergewicht, Stress, zu wenig Bewegung, Rauchen und Alkoholkonsum. Sind ein oder mehrere dieser Faktoren gegeben, steigt die Gefahr an einem überhöhten Blutdruck oder erhöhten Cholesterinspiegels zu leiden. Dies wiederum kann erektile Dysfunktion nach sich ziehen.

Beziehung und Partnerschaft

Es gibt nicht wenige Männer, die trotz eines gesunden Lebenswandels im Alter von Erektionsstörungen betroffen sind. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen jedoch, dass eine gut funktionierende, offene Partnerschaft viel dazu beiträgt, weniger unter den Folgen von sexuellen Funktionsstörungen zu leiden. Offen über Sorgen und Probleme reden zu können ist wichtig für eine ausfüllende Beziehung. Mehr über dieses Thema erfahren Sie auch unter dem Artikel – Erektionsverlust – Reden, Verstehen, Behandeln.


Erektile Dysfunktion – Übernimmt das die Krankenkasse?

Viele Männer die Erektionsprobleme haben, suchen baldmöglichst den Arzt Ihres Vertrauens auf. Dort können Ihnen verschiedene Erektionshilfen vorgestellt werden, die von Fall zu Fall sehr wirksam sein können. Da die meisten Männer dieses Problem schnell aus der Welt schaffen wollen, zahlen Sie die anfallenden Kosten ohne lange zu diskutieren, doch ist das in jedem Fall notwendig? Es ist durchaus lohnenswert zu schauen, ob die eigene Krankenkasse die anfallenden Kosten übernimmt, denn die Behandlung von Erektionsstörungen kann mitunter teuer sein.

Erektionsprobleme und ihre Ursachen

Die Ursachen für Erektionsstörungen können sehr vielfältig sein und damit auch die Behandlungsmethoden. Erektionsprobleme können auch Anzeichen ernsthafter Erkrankungen sein die unbedingt behandelt werden müssen. Für eine genaue Diagnose ist der Besuch beim Arzt unabdingbar. Die Kosten für eine Behandlung der erektilen Dysfunktion können bis zu 600 Euro betragen. Für betroffene Männer ist es deshalb wichtig zu wissen, ob die Krankenkasse anfallende Beräge übernimmt.


Diagnoseleistungen werden übernommen

Ob die Kosten für eine Behandlung der Erektionsstörungen übernommen werden ist in zwei gesetzlichen Grundsätzen geregelt. Zum einen sagt das Sozialgesetzbuch, dass jeder Versicherte den Anspruch hat, dass die erkannte Krankheit behandelt wird und die Kosten von der Krankenkasse getragen werden. Des Weiteren hat das Bundessozialgericht entschieden, dass erektile Dysfunktion eine Krankheit ist.

In den Leitlinien zur Diagnose und Therapie der erektilen Dysfunktion ist beschieben, welche Untersuchungen für eine genaue Diagnose notwendig sind. Dazu zählen eine vollständige Anamnese einschließlich der Sexualanamnese, die körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen mit Feststellung des Hormonstatus sowie eine Ultraschalluntersuchung. Weiterhin zählt ein Schwellkörperinjektionstest dazu, mit dessen Hilfe man im Ultraschall organische Probleme verbessert darstellen kann. Alle diese Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Kostenübernahme für Therapieleistungen

Die Kostenübernahme für Therapieleistungen ergibt allerdings ein anderes Bild. Das Sozialgesetzbuch schreibt seit 2004 einen Paragraphen vor, dass Potenzmittel zur Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit sogenannte Lifestyle-Drogen sind – und daher die Kostenübernahme vollständig ausschließt. Seitdem bezahlen Krankenkassen nur noch Vakuum-Erektionshilfen, Schwellkörper-Implantate, Erektionsringe, eine Operation sowie psychotherapeutische Behandlungen. Als kurzes Fazit: Die Krankenkasse übernimmt die Diagnose- und Beratungskosten, jedoch nicht die Kosten für Potenzmittel wie Cialis oder Viagra.

Ausnahmefälle

Für Beamte und Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gilt die Regel, dass Medikamente nicht bezahlt werden. Das geht sogar so weit, dass auch Erektionshilfen nicht bezahlt werden. Jedoch gab es in der Vergangenheit viele widersprüchliche Klagen und Urteile, die kein einheitliches Bild ergeben. Hier ist wirklich nur von Fall zu Fall zu schauen. Privatversicherte haben die Chance, insofern die Kostenübernahme nicht eindeutig ausgeschlossen wird, dass sie übernommen werden.


Erektionsverlust – Reden, Verstehen, Behandeln

Für viele Paare ist ein ausfüllenden Sexleben unabdingbar. Sind Männer dann von Erektionsstörungen betroffen, ist dies für beide Partner eine Belastung und führt in vielen Fällen auf zu Beziehungskrisen. Offizielle Zahlen lassen darauf schließen, dass etwa ein Viertel aller Männer im Laufe ihres Lebens schon mit solchen Krisen zu kämpfen hatten. Gerade für Männer, die nicht gern über eigene Probleme reden, sind solche Situationen oft ein unüberwindbares Hinderniss. Aber auch als Partnerin leidet man darunter. Das eigene Sexleben wird unterdrückt, Unverständnis herrscht und Unzufriedenheit ist die Folge. In solchen Fällen ist Geduld, Verständnis und Offenheit für beide vonnöten, auch wenn es nicht immer einfach ist.

 

Erektionsstörungen aus Sicht der Frau

Erektionsprobleme stehen nicht auf einmal vor der Tür, sondern schleichen sich langsam in das Sexleben ein. Klappt es mal nicht mit einer stabilen Erektion, ist dies meist kein Grund zur Beunruhigung. Anstatt ohne Grund Druck zu machen, sollte die Partnerin in diesem Fall Verständnis zeigen. Frauen neigen oft dazu, die Gründe dann bei sich selbst zu suchen, was aber ebenso unnötig ist. Wirkt sich die erektile Dysfunktion jedoch dauerhaft auf das Sexleben aus, entsteht bei vielen Frauen Gesprächsbedarf. Während sie darüber reden wollen, ziehen sich Männer meist komplett zurück. Unverständnis, Streit, Schuldzuweisungen und Unzufriedenheit sind die Folge und nicht selten dann auch eine Beziehungskrise.

Erektionsstörungen aus Sicht des Mannes

Männer reagieren beim ersten Auftreten von Erektionsproblemen relativ gelassen und machen meist Stress oder Müdigkeit dafür verantwortlich. Treten Erektionsstörungen jedoch über einen längeren Zeitraum auf, und sucht die Partnerin dann ein klärendes Gespräch, muss Mann sich dann dem Problem stellen. Doch Männer wollen dann nicht darüber reden, auch nicht mit der Partnerin. Viele betroffene Männer ziehen sich immer weiter zurück und schränken lieber ihr Sexleben ein, als sich dem Problem zu stellen. Die Reaktionen reichen von Ignoranz bis hin zu Reizbarkeit, Wut oder dem Gefühl nur ein "halber Mann" zu sein.

Die richtige Reaktion auf Erektionsverlust

Wie soll man also mit dieser Situation am besten umgehen? Erzwingen Sie das Thema nicht, denn zu viel Druck löst oft eine heftige Gegenreaktion aus. gehen Sie behutsam an das Thema heran, denn ein Totschweigen ist ebenso wenig förderlich. Als Erstes können Sie sich umfassend über das Thema Erektionsverlust und erektile Dysfunktion informieren und welche Erektionshilfen es gibt. Mit Informationen über mögliche Ursachen und auch Behandlungsmethoden haben Sie ein Basis, auf der sich auch Lösungen leichter finden lassen. Vermeiden Sie emotionale Situationen, denn ein ruhiges, sachliches Gespräch isz wesentlich hilfreicher als eine überhitzte Diskussion.

Seien Sie sich bewusst, dass auch in einer funktionierenden Partnerschaft das Thema Erektionsprobleme nie einfach ist. Klare Regeln sind für ein offenes Gespräch serh wichtig, denn bei einem "offenen Schlagabtausch" zieht sich ein Partner oftmals aus dem Gespräch zurück. Gefühle sollten Sie als "ich"-Satz formulieren. Verwenden Sie keine Verallgemeinerungen wie "nie" oder "immer". Verständnis und Fürsorge zu zeigen ist hilfreicher, damit der Partner sieht, dass Sie auf "seiner" Seite stehen. Nehmen Sie Ihren Partner ernst und zeigen Sie ihm, dass sie gemeinsam dieses Problem durchstehen. Hat sich Ihr Partner dem Problem einmal gestellt, können erste rationale Schritte zur Behebung, wie z.B. der Besuch beim Arzt ins Auge gefasst werden.


Ursachen von Erektionsstörungen

Erektionsstörungen sind für betroffene Männer in den meisten Fällen ein Tabu-Thema und somit besteht oft ein Unwissen über die Erektion und die Probleme die zu Erektionsproblemen führen können. Erst dann können wir begreifen, wie komplex der Vorgang einer Erektion ist und wie viele Angriffspunkte es gibt, die zu Störungen führen können. Schauen wir uns daher zuerst die Erektion an.

Wie schon oben angeführt ist die Entstehung und Aufrechterhaltung der Erektion ein sehr komplexer Vorgang. Viele Einzelvorgänge wirken dabei zusammen und gehen nahtlos ineinander über. Erst so können wir verstehen, was für eine stabile Erektion vonnöten ist und was im Körper vor sich geht.

  1. Sinnliche Reize werden im Gehirn aufgenommen und ausgewertet.
  2. Über das autonome Nervensystem werden Nervenimpulse vom Gehirn an den Penis gesendet.
  3. Neurotransmitter die an den Nervenende freigesetzt werden, lösen eine komplexe biochemische Reaktion aus die die Schwellkörpermuskulatur erschlaffen lassen.
  4. In der erschlafften Schwellkörpermuskulatur entstehen Hohlräume, die nun mit Blut ausgefüllt werden können.
  5. Durch das einströmende Blut vergrößert sich der Penis. Der Schwellkörper ist von einer festen Haut umgeben. Durch die Ausdehnung werden die umgebenden Venen komprimiert und der Blutabfluss stark gedrosselt.
  6. Damit der Penis vollständig versteift, kommt es zu einer Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur und entsteht eine stabile, starke Erektion.

Wir haben den Vorgang der zur Erektion führt in kurzen Stichpunkten zusammengefasst, doch auch so ist zu ersehen, dass der Ablauf an vielen Stellen gestört werden kann. Probleme die zum Erektionsverlust führen, können sowohl körperliche (physische, organische) als auch seelische (psychische) Ursachen haben. Jedoch geht man nach neuesten Untersuchungen davon aus, dass sich die verschiedenen Faktoren die zu Erektionsstörungen führen gegenseitig bedingen und verstärken. In den weitaus meisten Fällen kommt also nicht nur eine Ursache dafür in Frage. Es ist also nicht immer eine klare Unterscheidung möglich, ob nun organische oder psychische Ursachen verantwortlich sind. Ganz im Gegenteil, oft sind körperliche und seelische Ursachen in Betracht zu ziehen.

Gerade in der heutigen Gesellschaft, die Männlichkeit mit Potenz gleichsetzt, ziehen rein organisch bedingte Erektionsprobleme in vielen Fällen auch psychische Probleme nach sich. Es kommt zur Minderung des Selbstwertgefühls, zu Versagensängsten, fehlender Lust auf Sex oder gar Depressionen. Der Kopf spielt dann eine große Rolle und die Erektionsstörungen verstärken sich. Es kommt zu einem Teufelskreislauf, aus dem sich scheinbar kein Ausweg findet. Beim Sex kommt es zu einer intensiven Selbstbeobachtung und wenn Probleme auftreten, kommen Stress und Angst hinzu – und die Erektionsstörungen treten verstärkt auf.

Nur eine genaue Diagnose durch einen Facharzt kann klären welche Ursachen in Betracht kommen und sollte sowohl körperliche als auch seelische Ursachen nicht aus dem Blick verlieren. In einer kleinen Reihe werden wir zukünftig detaillierter auf psychische und physische Ursachen eingehen um betroffenden Männern umfassende Informationen und Anhaltspunkte bieten zu können.